HSG

Aktuelle Seite: HSG/Fächer/Informatik/Netze/Programme

Protokoll

Diagramm

Fragen
  • In welcher Beziehung steht die Baudrate (Aussprache von Baud laut Duden : [bo:t]) zur Bitzeit?
  • Welche Funktion hat das Startbit, welche das Stoppbit?
  • Was bedeutet 'ungerade Parität', welche Funktion hat das Paritätsbit?
  • Was bedeuten die Protokoll-Vereinbarungen 100|E|7|1 oder 9600|N|8|1?
  • Wo liegt der Unterschied zwischen asynchroner und synchroner Übertragung?
Aufgabe

Zeichne ein ähnliches Diagramm für die Übertragung des ASCII-Zeichens chr(81) bei gerader Parität.

Literatur
  1. Serielle Datenübertragung bei wikipedia
  2. Bit für Bit, Serielle Schnittstelle, Rolf Keller, c't 1983, Heft 12, S.82ff Artikel (mit freundlicher Genehmigung der c't)
  3. Informatik heute, Band 2, hrg.v.Burkert/Griesel/Postel, Schroedel 83191, 1988, S.129ff Auszug
  4. Bits im Gänsemarsch, Die RS-232-C-Schnittstelle, Günter Klotz, c't 1986, S.185ff Auszug

Prototyp

Prototyp

Erstes Klassendiagramm

Klassendiagramm

mögliche Teilziele für die 'evolutionäre' Realisierung des Programms

  1. mTNetzHW besorgen, GUI mit NetzHW und Möglichkeit, RTS ein- und auszuschalten, Test mit LED-Kabel oder Oszilloskop-Empfänger
  2. Ausbau auf Wahl des Com-Ports, Tests
  3. Wiederholung zu Threads, Einbau des Sender-Threads, Modellierung mit UMLEd, Steuerung über GUI, Baudrate einstellen, Sende-String übergeben, Starten und Terminieren des Threads durchdenken, eventuell zuerst Senden eines Zeichens, Planung des Sendens in execute anhand eines 'Sende-Diagramms', warten mit sleep, Test mit LED bzw. 'Software-Oszilloskop',
  4. Einbau des Empfänger-Threads, Modellierung mit UMLEd, Terminierung von Threads, Ereignis OnChange, Steuerung (Control)über GUI, updateView (View), Baudrate einstellen, Starten und Terminieren des Threads durchdenken, Planung der Phasen des Empfangs in execute anhand eines 'Empfangs-Diagramms', warten mit sleep, Test mit Sender
  5. Tests bei verschiedenen Baudraten
  6. Erweiterung vom Empfänger auf Paritäts-Prüfung, z.B. Anhängen eines Fehlerzeichens bei erkanntem Fehler