HSG

Aktuelle Seite: HSG/Fächer/Englisch

Lehrkräfte

Frau Andlauer, Frau Andrzejewski, Herr Blass, Herr Burg, Frau Cappel-Herhammer, Herr Choudhry, Frau Falterbaum, Frau Franz, Frau Gampper, Herr Germann, Frau Hehr, Herr Kutscher, Frau Müller-Friauf, Herr Rodrian, Frau Schmidt, Herr Schwarz, Frau Schweitzer, Frau Seidenkranz

Fachvorsitz

Frau Cappel-Herhammer, Herr Choudhry

Wettbewerbe / Sprachzertifikate

  • The Big Challenge
    freiwillig für Schüler und Schülerinnen der 5., 7. und 8. Klassen
    verpflichtend für Schüler und Schülerinnen der 6. und 9. Klassen
    Trainingsprogramme unter http://www.thebigchallenge.com/de/

    THE BIG CHALLENGE
    European Language Label

    Jedes Jahr wird in allen EU-Staaten das European Language Label verliehen. Die Auszeichnung richtet sich an herausragende Projekte im Bereich des Lehrens und Lernens von Fremdsprachen. Die Agentur 2e2f lässt die Bewerbungen durch externe Experten beurteilen. Das Label wird den innovativsten Projekten im Rahmen einer festlichen Zeremonie verliehen.
    Am 7. Februar 2017 wurde dem BIG CHALLENGE dieses Label durch Herrn M. Mikael Meunier, EU-Kommissar in Frankreich, in Anwesenheit des Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments, M. Miguel Angel Martinez Martinez, übergeben.

    Der Big Challenge ist ein spielerischer Englischwettbewerb und basiert auf 45 Multiple-Choice-Fragen zu Wortschatz, Grammatik, Phonetik und Landeskunde. Für jede Frage gibt es vier Antwortmöglichkeiten. Das Ziel des Wettbewerbs ist, die einzig richtige Antwort herauszufinden. Pro Jahrgangsstufe wird ein eigener Fragebogen entwickelt, welcher sich nach den Vorgaben des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) richtet.

    Quelle: http://www.thebigchallenge.com/de/jahresbericht/
    (Zugriff 24.07.2017)

    Vor allem aber macht der BigChallenge Spaß und lockt mit tollen Preisen zusätzlich zum BigChallenge-Diploma - von Bleistiften, Postern, Kalendern, Lektüren, über Wörterbücher usw. und für die Erfolgreichsten sogar mit Videos, Lernprogrammen, Kopfhörern oder einem Bluetooth-Lautsprecher und den Siegerpokalen.

    THE BIG CHALLENGE 2 0 1 8 – WE LOVE ENGLISH!

    Auch in diesem Jahr waren die Schüler und Schülerinnen des HSG wieder außerordentlich erfolgreich beim Englischwettbewerb THE BIG CHALLENGE in der Kategorie Marathon, wo Fragen zu Sprache und Kultur im englischsprachigen Raum richtig beantwortet werden müssen. Alle Schülerinnen und Schüler, die mitgemacht haben, haben einen kleinen Preis erhalten. Die attraktivsten Preise, darunter Bluetooth-Kopfhörer, Lautsprecher, ein Abi-Wörterbuch, und Bildbände zu Kalifornien etc. und natürlich die Siegerpokale gewannen unsere Besten. Diesen gratulieren wir besonders: Johanna Hughart (6e)zum 1.Platz der 6.-Klässler in Rheinland-Pfalz, Charlotte Wunder (6e) zum 2. Platz der 6.-Klässler in Rheinland-Pfalz, Paul Karch (7e) zum 2. Platz der 7.-Klässler in Rheinland-Pfalz, Darian Ionesco (8b) zum 2. Platz der 8.-Klässler in Rheinland-Pfalz. Bei der Preisverleihung am Sommerfest des HSG wurden die Preisträger durch Herrn Frölich geehrt und durften die „Lorbeeren“ für ihre sehr guten Leistungen einheimsen, indem sie mit Preisen reich beschert wurden.

    Für den Englischfachbereich

    Lisa Cappel-Herhammer

    Tolle Erfolge auf der Landesebene des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen

    Angespornt durch die Erfolge, die das Hohenstaufen-Gymnasium bereits im vergangenen Schuljahr bei der ersten Teilnahme am renommierten Bundeswettbewerb Fremdsprachen verzeichnen durfte, beteiligten sich in diesem Schuljahr mehr als 45 unserer Schülerinnen und Schüler in den Kategorien „Solo“, „Solo Plus“ und „Team“. Die Aufgaben in der Kategorie „Solo“ beinhalteten das Aufnehmen bzw. Hochladen eines kurzen fremdsprachigen Videos sowie das Absolvieren einer Klausur rund um einen thematischen Schwerpunkt, was in der Kategorie „Solo Plus“ sogar in zwei unterschiedlichen Sprachen zu leisten war. Im Teamwettbewerb konnten die teilnehmenden Gruppen Hörspiele oder Videos ohne thematische Vorgabe erstellen und ihrer Kreativität damit freien Lauf lassen. Erfreulicherweise gelang es den Schülerinnen und Schülern dabei sowohl in der Kategorie „Solo“ als auch mit allen 7 eingereichten Filmbeiträgen Preise auf Landesebene zu erringen, die – aufgrund der außerordentlich erfolgreichen Teilnahme unserer Schule – sogar am HSG verliehen werden sollten. So durften wir dann am 25.5.2018 die 273 Preisträgerinnen und Preisträger aus Rheinland-Pfalz zur feierlichen Preisverleihung in unserer Aula begrüßen, unter denen sich alleine 40 Schülerinnen und Schüler des Hohenstaufen-Gymnasiums befanden. Durchgeführt wurde die Ehrung von Herrn Michael Grabis vom rheinland-pfälzischen Bildungsministerium sowie von Frau Anke Follmann-Heck, Landesbeauftragte für den Bundeswettbewerb Fremdsprachen und der Regionalbeauftragten für den Raum Koblenz Martina Groß. Für den passenden musikalischen Rahmen sorgten „DER Chor“, die Schüler Jonas Tebuckhorst (Trompete) und Lukas Brach (Klavier) sowie das Bläserensemble „HSG BRASS“. Kernpunkt der Veranstaltung war aber natürlich die Beantwortung der spannenden Frage, wer denn nun welchen Preis gewonnen hatte, was bis zu diesem Zeitpunkt ein gut gehütetes Geheimnis war. Im Einzelnen konnten unsere Schülerinnen und Schüler die folgenden Platzierungen erreichen:

    1.Preis Solo Klaus Wiegmann 10e

    1.Preis Team Klaus Wiegmann, Jannis Klink, Jesse Wiegland, Noah Grobusch, Elias Deldjouye Shahir, Timon Krieger, Felix Hempel, Leo Herrmann, Felix Nieschalk 10e

    1.Preis Team Helen Fecher, Paula Nebgen, Vivien Mannweiler, Luca Leismann 10b

    1.Preis Team Christian Siegrist, Kilian Kern, Jakob Wagner, Jan-Martin Müller, Jan Möhnen 6e

    2.Preis Team Marlene Zinsmeister, Selma Wiesemann, Sophie Kersting, Milena Wagner, Lisa Nutz 10e

    2.Preis Team Tómas Castro Hernandez, Daniel Aurich, Leo Mönch, Jon Tacang, Ramon Tan 8e

    2.Preis Team Malin Klink, Annika Hempel, Helena Seelos 6e

    3. Preis Team Katharina Spannowsky, Pia Heuß, Johanna Hughart, Jasmin Alve, Lenn Jaberg, Samuel Hauer 6e

    An dieser Stelle noch einmal eine Gratulation an alle Preisträgerinnen und Preisträger, die sich über Geldpreise zwischen 90 Euro und 250 Euro freuen konnten.

    Eine besondere Ehre wurde dabei den Jungen aus der 10e zuteil, da sie den begehrten „Preis der Bildungsministerin“ erhielten, welcher ihnen nicht nur den größten Siegerscheck, sondern zudem eine 4-tägige Fahrt nach London mit der Firma „S-E-T- Studienreisen“ bescherte. Darüber hinaus durften sie mit ihrem Filmbeitrag „Vucub Camé“ das Land Rheinland-Pfalz vom 7.-9. Juni auf dem Sprachenfest in Schwerin vertreten und sich dort mit den besten Teams aus ganz Deutschland messen. Dort repräsentierten sie im Rahmen des inspirierenden, toll organisierten Festes das Hohenstaufen-Gymnasium und Rheinland-Pfalz in einer sehr souveränen und überzeugenden Art und Weise, konnten aber letztlich gegen eine sehr starke Konkurrenz keinen weiteren Preis erringen. Nichtsdestotrotz können wir als Schule sehr stolz sein, mit einer Gruppe unserer Schule zu den 36 besten Teams in Deutschland gehört zu haben.

    Ein ganz großes Dankeschön geht noch einmal an meine Kolleginnen Frau Petra Falterbaum und Frau Anja Schmidt, die mich bei der Organisation und Durchführung des Wettbewerbs sowie bei der Beratung der Schülerinnen und Schüler stets tatkräftig unterstützt haben und ohne die diese tollen Erfolge so sicher nicht möglich gewesen wären. Abschließend bleibt zu hoffen, dass wir auch im kommenden Schuljahr wieder zahlreiche Schülerinnen und Schüler für den Bundeswettbewerb Fremdsprachen begeistern können und diesen motivierenden Zugang zum Sprachenlernen zu einem festen Bestandteil unseres schulischen Zusatzangebots machen können.

    DANIEL BLASS

  • Cambridge Certificate
    Seit dem Schuljahr 2017/2018 können die Schüler und Schülerinnen der 12. Klassen das Cambridge Certificate erwerben.

  • Bili-Zertifizierung
    1. Bilinguales „Zeugnis“ mit Teilnahmebestätigung (Klasse 5-6) bzw. Zeugnisnoten (Klasse 7-13); Aushändigung nach Klasse 13.
    2. Benotete, mündliche Abschlussprüfung in Klasse 13 (20 Min., in englischer oder deutscher Sprache möglich).
    Informationen zu Englisch bilingual.

Fahrten

Bath - Stonehenge - Oxford - London: Studienfahrt nach England 2018

„Ich fand es super, dass man in dieser verhältnismäßig kurzen Zeit so viel Verschiedenes gemacht und gesehen hat, und das ohne Stress, sondern in lockerer Atmosphäre.“ (Feedback einer Schülerin nach der Studienfahrt)

Erstaunlich, was man in nur fünf Tagen und mit einem für England doch sehr knappen Budget alles sehen und erleben kann. Die diesjährige Studienfahrt war eine Mini-Rundreise durch den Südwesten Englands, die schon auf der Hinfahrt mit dem ersten Highlight aufwarten konnte: den White Cliffs of Dover, den berühmten Kreidefelsen an der britischen Küste, auf die man mit der Fähre zufährt. Bei herrlichem Sonnenschein und blauem Himmel wurden schon hier etliche Fotos geschossen.
Die Jugendherberge in Bath, hoch über der Stadt auf einem Hügel gelegen und untergebracht in einem alten Herrenhaus im italienischen Stil, begeisterte sowohl die Schülerinnen und Schüler wie auch die begleitenden Lehrer Christine Franz und Eckart Fest: tolle Lage, ruhig, schöne Mehrbettzimmer und ein sehr leckeres Frühstück – was will man mehr!?
Bei einer dreistündigen Führung lernten wir die beeindruckende Universitätsstadt Bath sehr gut kennen. Unser sehr humorvoller „guide“, halb Brite, halb Schweizer, zeigte uns mit sichtlicher Begeisterung alle wichtigen Sehenwürdigkeiten seiner Stadt, die im 18. Jh. Treffpunkt der feinen Gesellschaft war. Aus dieser Zeit stammen auch viele der prachtvollen Gebäude wie The Circus oder Royal Crescent. Zusammen mit der römischen Architektur der Thermen, die um die heißen Quellen herum gebaut wurden, ergibt dies eine sehr einzigartige Kombination, die den Charme der Stadt ausmacht. Auch Jane Austen, die berühmte britische Autorin, lebte hier von 1801-1806, in der Zeit als Bath eine beliebte Kurstadt war. Unser Besuch im Jane Austen Centre war allerdings enttäuschend: das Museum, das in einem originalen georgianischen Stadthaus untergebracht ist, konnte mit seiner kleinen Ausstellung leider niemanden vom Hocker reißen.
Eine ganz andere, typisch britische Architektur, fanden wir in Salisbury vor, einer kleinen Stadt etwa 150 km westlich von London, die berühmt ist für ihre Kathedrale und natürlich für Stonehenge, die bekannten Steinkreise, die nur 13 km nördlich der Stadt zu finden sind. Bezüglich dieser Sehenswürdigkeit gingen die Meinungen der Schülerinnen und Schüler allerdings sehr auseinander. Für die einen war es ein extrem beeindruckendes Bauwerk, für andere lediglich ein paar Steine, um die man bei recht eisigem Wind herumlaufen musste, weil man wegen einer Absperrung leider nicht mehr direkt an sie heran kommt.
Einigkeit herrschte dann wieder über Oxford, die berühmte Universitätsstadt nordwestlich von London, die mit ihrer mittelalterlichen Architektur beeindruckt. Läuft man durch die engen Gassen, vorbei an den vielen Colleges der Stadt, fühlt man sich zurückversetzt in alte Zeiten, vor allem wenn, wie an dem Tag unseres Besuchs, die Studenten wegen des „exam days“ in ihren akademischen Roben durch die Stadt laufen. Ein Besuch des Christ Church College gewährte uns einen kleinen Einblick in das Innere des wahrscheinlich bekanntesten Colleges der Stadt, in dem auch Filmaufnahmen für z.B. Harry Potter stattfanden. So durfte ein Gruppenbild auf der berühmten Treppe in „Hogwarts“ nicht fehlen, und auch die Große Halle konnten wir immerhin für wenige Minuten besichtigen, bevor sie für das Mittagessen der Studenten wieder geschlossen wurde.
Den Abschluss unserer Reise bildete London, die Millionenstadt an der Themse, die so viel zu bieten hat, dass ein Tag natürlich viel zu wenig ist, um sie wirklich gut kennenzulernen. Nach einem gemeinsamen morgendlichen Spaziergang durch Greenwich und zur Tower Bridge, beendeten wir daher unser offizielles Programm mit einem Besuch des Sky Garden, Londons höchstem öffentlichem Garten mit 360°-Blick über die Stadt. Danach ging jeder seiner Wege: einige Schüler wollten unbedingt shoppen, während andere das Kulturprogramm fortsetzten und sich weitere Sehenswürdigkeiten Londons ansahen. Aber auch hier waren sich am Ende doch alle wieder einig: In London hätten wir gerne noch länger bleiben können!

Christine Franz

Austausche